Thema des Tages: Das Schlafzimmer!

Im Feng Shui ist das Schlafzimmer – neben dem Eingang – der wichtigste Bereich innerhalb deines Zuhauses. Es ist der Raum für Ruhe, Intimität, Partnerschaft und Regeneration.

Idealerweise sollte dieser wichtige Raum ruhig und behaglich sein, damit du hier gut zur Ruhe kommst. Da du buchstäblich ein Drittel deines Lebens in diesem Raum verbringst, hat das Schlafzimmer erhebliche Auswirkungen. Schlechter Schlaf beeinträchtigt das komplette Leben. Guter Schlaf ist wichtig für unsere Gesundheit und Lebensqualität.

Sogar der Dalai Lama beantwortet die Frage nach dem Schlüssel zu einem glücklichen Leben mit „erstens Schlaf“, „zweitens Wasser“!

Hier also 8 Feng Shui Tipps, damit du besser schlafen kannst:

1. Gutes Betthaupt

Während du in den Schlaf abdriftest, beginnt dein Körper – und vor allem dein Kopf – auf vielen Ebenen mit seinen sehr komplexen Energie-Reparaturarbeiten. Unbewusst braucht dein Kopf dazu maximale Unterstützung und Schutz. Genauso wie dein Rücken Unterstützung braucht, wenn du längere Zeit in einem Stuhl für sitzt.
Das ideale Feng Shui Betthaupt ist solide und aus Holz. Oder bei gepolsterten Versionen diejenigen mit einer sehr guten Kombination aus festen, aber auch sanft unterstützenden Materialien.
Nicht so gut sind Kopfteile aus Metall. Ganz ungünstig sind die, die Gefängnisbetten ähneln. Metall sollte generell am besten im Schlafzimmer vermieden werden. Studien zeigen, dass Metall wie eine Antenne arbeitet und den Elektrosmog direkt in deinen Schlaf bringt. Ja, das gilt leider auch für Boxspring- und Wasserbetten.

2. Bettposition

Hat Ihr Bett die ideale Feng-Shui-Position – die sogenannte „Power-Position“?
Dein Bett (Kopfteil) sollte an einer soliden Wand stehen, am besten ohne Fenster und mit Blick auf die Tür zu deinem Zimmer. Das Fußende des Bettes sollte nicht direkt gegenüber der Tür sein („Sarg-Position“).
Jeder Mensch hat seine persönlichen guten und nicht so guten Himmelsrichtungen. Kinder finden die noch instinktiv und drehen sich nachts entsprechend. Uns Erwachsenen hilft ein Feng Shui Berater, diese auszurechnen.
Um der Position noch mehr Stabilität zu geben, sollte rechts und links vom Bett jeweils ein Nachttisch stehen.
Über dem Bett sollte nichts hängen – kein Bücherregal über dem Kopf, keine Lampe, kein Ventilator. Rational ist uns zwar klar, dass hier nachts nichts passieren kann. Unser Unterbewusstsein weiß das aber nicht, hat so ständig das Gefühl, dass da etwas runterfallen kann und ist auf „Hab-acht“-Stellung.

3. Deko, Muster, Farben und Formen

Die Bettwäsche sollte weiche oder dunkle Farben haben. Unruhige und knallige Muster und Farben sind „Yang“ (das heißt „aktiv“) und nicht förderlich für einen guten Schlaf.
Das Gleiche gilt für den gesamten Raum – Muster und Farben sollten ruhig sein. Die Formen eher horizontal als vertikal. Bilder sollten beruhigen, nicht anregen, keine Bilder von den Kinder oder Eltern. Wer will sich schon beim Schlafen von ihnen beobachten lassen?!
Kein Wasser oder Wasserbilder, die symbolisieren wieder Aktivität.

4. Keine scharfen Kanten

Im Feng Shui heißen sie „Sat-Chi“. Wenn die Ecke deines Schrankes auf dein Bett zeigt, kommt das in deinem Unterbewusstsein wie ein Pfeil an, der deinen Schlaf beeinflussen kann. Drapiere am besten etwas Stoff über die Ecke, oder besser noch, verschiebe das entsprechende Möbelstück. Auch Deckenbalken oder scharfe Dachkanten über dem Bett sind nicht gut.

5. Elektronische Geräte sind ein großes No-Go

Du hast einen Fernseher im Schlafzimmer? Der ist permanent aktiv und eine große Quelle für Elektrosmog, was auf jeden Fall deinen Schlaf beeinflusst. Wer will all das im Schlafzimmer? Selbst wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, hat er eine starke Wirkung. Verbanne deine Fernseher aus dem Schlafzimmer – das hat bestimmt auch einen positiven Effekt auf deine Beziehung.
Auch auf Smartphone, IPad, elektrische Radiowecker, DECT-Telefon & Co. solltest du aufgrund des Elektrosmogs und der Strahlung im Schlafzimmer verzichten.

6. Keine Computer oder Arbeitsutensilien im Schlafzimmer

Wenn du deine Arbeit mit nach Hause bringen musst, lass sie bitte nicht ins Schlafzimmer. Dazu gehören auch das Lesen von Dokumenten im Bett bevor du einschläfst oder E-Mails zu nachtschlafender Zeit auf deinem Laptop.

7. Kein Gerümpel unter dem Bett

Wenn du Unordnung unter dem Bett hast, nimmst du all das mit in dein Unterbewusstsein und damit in deinen Schlaf, in der Zeit, in der du eigentlich aufladen solltest. Finde einen neuen Platz für die Sachen. Wer schläft schon gerne auf unbenutzten Sportsachen (machen nur ein schlechtes Gewissen), unerledigten Steuerunterlagen, Laptops im Standby-Modus?! Unter dem Bett sollte Platz sein, damit das „Chi“ (die Energie) schön zirkulieren kann.

8. Vorhänge

Vorhänge helfen, die Energie im Raum halten und bringen Schutz, Geborgenheit und Privatsphäre. Auch nur ganz wenig Licht kann den Schlaf schon stören.

Und jetzt: Gute Nacht!

Adresse

Anke Otte  
Feng Shui Beratung  
Rathenaustraße 2
22297 Hamburg

Kontakt

01515/9861444  

Pin It on Pinterest

Share This