7 Feng Shui Tipps für dein Wohlfühl-Zuhause / dein erfolgreiches Geschäft

Du willst glücklicher wohnen? Erfolgreicher arbeiten? Das volle Potenzial deiner Räume nutzen und negative Energien los werden? Dann ist Feng Shui richtig für dich!

Feng Shui funktioniert nicht nach dem Prinzip „ganz oder gar nicht“. Du kannst also nach und nach den Energiefluss in deinem Zuhause verbessern. Hier findest du Tipps, wie du schrittweise mit Feng Shui Harmonie und „gute Energien“ in dein Zuhause oder an deinen Arbeitsplatz bringst.

Viele Leute, die anfangen, sich mit Feng Shui zu beschäftigen, sind verwirrt von den komplizierten Lehren und überwältigt von widersprüchlichen und unklaren Ratschlägen, die sie gelesen haben. Sie trauen sich nicht, Veränderungen auf eigene Faust vorzunehmen.

Ich möchte das besser und klarer machen. Mein Ansatz ist pragmatisch, ohne Hokuspokus & esoterischen Schnickschnack und auf unsere moderne, westliche Lebens- und Arbeitswelt angepasst.

Die ersten Schritte mit Feng Shui in deinem Zuhause können ganz einfach sein, wenn du mit den Grundlagen anfängst. Um dir den Einstieg zu erleichtern sind hier einige hilfreiche Feng Shui Tipps für Anfänger. Viel Spaß beim Lesen und Umsetzen!

Beginnen wir mit Schritt 1: Entrümpel dein Zuhause

Trenn dich von Dingen, die du nicht mehr brauchst oder magst. Das kann ein zeit- und energieintensiver Prozess sein, der sich wie eine Therapie anfühlt, aber es hilft dir, „die Last zu erleichtern“.

Gerümpel ist das „No-Go“ Nummer 1 im Feng Shui. Es ist blockierte Energie und hält uns in der Vergangenheit fest. Im Feng Shui hat jedes Detail in unserem Umfeld eine bestimmte Energie. Positive wie negative.

Die (ungeliebte) Vase von Tante Erna, der Papierstapel auf dem Schreibtisch und der Klamottenberg auf dem Sessel genauso wie die wunderschöne Muschel, die du aus dem letzten Urlaub mitgebracht hast.

Deshalb überspringe diesen Schritt bitte nicht, da er wichtig ist für die Schaffung von harmonischer Feng Shui Energie.

Mehr zu Entrümpel dein Zuhause

Schritt 2: Sorge für gute Luft- und Lichtverhältnisse

Diese beiden Elemente sind superwichtig für die gute Feng Shui Energie (genannt „Chi“) in deinem Zuhause. Öffne regelmäßig die Fenster, nutze Pflanzen als „Luftreinigungsanlagen“. Lass so viel natürliches Licht wie möglich in deine Räume. Für die Abendstunden und die dunkle Jahreszeit lohnt sich die Investition in Tageslichtlampen.

Tageslicht hat mehr „Lichtvitamine“ und unterstützt damit unsere Gesundheit und auch das Sehen besser als die üblichen Lampen. Das ist z.B. wie mit den Tomaten. Unsere Augen können auch nicht erkennen, ob es sich um eine schmackhafte und vitaminreiche Freilandtomate oder eine geschmacks- und vitaminarme Gewächshaustomate handelt. Der Nährwert ist aber sehr unterschiedlich!

Weiter: Top 10 Pflanzen für gute Luftqualität

Schritt 3: Das „Bagua“ – Definiere deine Energiekarte

Das sogenannte „Bagua“ (= acht Paläste/acht Räume) ist die Energiekarte deines Zuhauses. Es wird anhand der geografischen Ausrichtung deines Hauses, deiner Wohnung oder deines Geschäfts festgelegt. Sobald du dein Bagua definiert hast, wirst du wissen, welche Bereiche deines Hauses mit bestimmten Bereichen deines Lebens verbunden sind. So steht zum Beispiel in der Feng Shui Lehre der Südosten mit dem Fluss der Geld-Energie in deinem Leben in Verbindung.

Weiter: Feng Shui Tipps für ALLE Bagua Bereiche deines Zuhauses

Schritt 4: Nutze die Kraft der fünf Feng Shui Elemente

Um die Energien in allen Bereichen deines Zuhauses zu harmonisieren und zu lenken, nutzen wir im Feng Shui die fünf Elemente Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Bleiben wir zum Beispiel beim Südosten und dem Wohlstand. Hier unterstützen die Elemente Holz und Wasser. Du kannst sie durch Farben, Formen oder Materialien aktivieren. Oder wenn du deine Gesundheit verbessern möchtest, setze sie im Osten Holz ein, zum Beispiel in Form von Pflanzen, grüner Wandfarbe oder Deko-Elementen.

Weiter: Die fünf Feng Shui Elemente

Schritt 5: Deine KUA-Zahl und dein Feng Shui Geburts-Element

Dein Geburts-Element unterstützt deine ganz individuellen Energien in deinen Räumen. Ist dein persönliches Element zum Beispiel Feuer, solltest du die Kraft dieses Elementes nutzen, indem du entsprechende Farben (rot, lila, magenta, rosa), spitze/dreieckige Formen oder Materialien wie Leder, Wolle, Kunststoffe einsetzt. Außerdem kannst du das Element Holz nutzen, da dies das Feuer nährt.

Weiter: Dein persönliches Geburts-Element

Schritt 6: Richte deine Ihre Möbel nach deinen „guten“ Richtungen aus

Jeder von uns hat gute und weniger gute Richtungen. Sie hängen von deinem Geburtsdatum ab und ob du männlich oder weiblich bist. Den Effekt wirst du schnell merken, wenn du die Position deine Bettes, Schreibtisches, deiner Couch usw. anpasst. Wenn deine sogenannte „Kua-Zahl“ beispielsweise 1 ist, solltest du eine der folgenden Richtungen nutzen: Südost, Ost, Süd und Nord.

Weiter: Finde deine guten Richtungen heraus

Schritt 7: So überprüfst du den Energiefluss in deinem Zuhause

Schon Winston Churchill sagte: „Zuerst prägen wir den Raum, dann prägt der Raum uns“. Unsere Räume sind wie unsere „dritte Haut“. Die erste ist unsere physische Haut, die zweite unsere Kleidung. Deine Energie beeinflusst dein Wohlbefinden. Mach es dir zur Gewohnheit, ganz besonders auf die „Wichtigen Drei“ zu achten, die tief mit deiner Gesundheit verbunden sind: dein Eingang, dein Schlafzimmer und deine Küche.

Weiter: So überprüfst du den Energiefluss in deinem Zuhause

Du hast jetzt die ersten sieben Feng Shui Schritte gemeistert. Spürst du einen Unterschied? Das ist gutes Feng Shui!

Adresse

Anke Otte  
Imperial Feng Shui Beratung  
Abelke-Bleken-Ring 6
21037 Hamburg

Kontakt

01515/9861444  

Pin It on Pinterest

Share This