Die Yin Yang Theorie ist eine der Haupttheorien aller alten chinesischen Denkschulen.

Das Symbol – die sogenannte „Monade“ kennt so gut wie jeder. Und die ist eine sehr genaue Naturbeobachtung. I
rgendwann hat jemand einen acht Fuß langen Stab in die die Erde gesteckt und dann an 365 Tagen im Jahr akribisch genau den Schattenwurf des Stabes aufgezeichnet. So sieht man dann genau, dass zum Zeitpunkt der Wintersonnenwende der Schatten maximal ausgeprägt ist (=maximales Yin). Und danach der Tag wieder zunimmt und umgekehrt. Zum Sommersonnenwende am 21. Juni ist das maximale Yang (=Tageslichtdauer) erreicht.

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM), die alten Kampfkünste, Feng Shui, das I Ching und der gesamte Taoismus-Kosmos basieren alle auf der Dynamik von Yin und Yang.

Nach dieser Theorie besteht alles in unserem Universum aus zwei entgegen gesetzten, aber tief miteinander verbundenen Kräften – dem Yin (weiblich) und dem Yang (männlich).

Das Zusammenspiel dieser beiden Kräfte schafft das Wesen des Lebens um uns herum. Das eine kann nicht ohne das andere existieren. Im einen liegt schon die Saat des andren. In ihrer scheinbaren Opposition unterstützen sie sich tief und nähren einander. Das Licht braucht den Schatten, um zu wirken. Das Helle das Dunkel. Das Runde das Eckige.

Diese Darstellung der Yin- und Yang-Kräfte kennt wohl jeder:

Yin und Yang

 

Was ist Yin und Yang

In Farben ausgedrückt ist Yin – also die weibliche Energie – die schwarze Farbe.
Yang – die maskuline Energie – ist Weiß. Yin ist weich, langsam, entspannt, diffus, passiv und leise. Wie die Rhythmen und das Wesen der femininen Energie – die Weichheit des Wassers, das Geheimnis des Mondes, die Schwärze des reichen Bodens und die tiefe Stille der Nacht.

Die Yang-Kraft drückt sich durch eine entgegen gesetzte Energiequalität aus. Stell dir die feurige Kraft der Sonne vor, die aggressive Geschwindigkeit der Rennwagen, die felsige feste Oberfläche eines Berges, die fokussierte Energie eines Laserstrahls.

Yang ist die feurige Essenz der Mittagssonne. Yin ist die Stille und das Geheimnis der Nacht. Yang ist dunkel, Yin ist hell. Yang ist hart, Yin ist weich.

 

Was heißt das für dein Zuhause?

Weil dein Zuhause eine ausgewogene Feng Shui Energie braucht, um dein Wohlbefinden zu unterstützen, ist es wichtig zu wissen, wie du die Yin & Yang Theorie praktisch und einfach nutzen kannst.

YIN (passive Energie) ist die Feng Shui Energie der Entspannung, die du in deinen ruhigen Bereichen wie im Schlafzimmer und in deinem Bad benötigst.

Die Yin Energie ist in den ruhigen Farben um dich herum, in der weichen Musik, im beruhigenden Klang eines Wasserbrunnens, runden Formen oder den entspannenden Bilder des Wassers.

YANG (aktive Energie) ist die Feng Shui Energie in starken, lebendigen Klängen und Farben, hellen Lichtern, sich aufwärts bewegender Energie, hohen Pflanzen usw. Diese Energie brauchst du in deinen aktiven Bereichen wie Arbeitszimmer, Küche, Hauseingang und bei einer guten Dinnerparty mit Freunden!

Yin und Yang können nicht isoliert existieren.

Sie brauchen sich gegenseitig, weil eine die Bedingung für die Existenz der anderen ist. Gute Feng Shui Räume wirken durch die Harmonie von aktiven und passiven Energien.

In der westlichen Kultur neigen wir zu einem Ungleichgewicht von Feng Shui-Energien. Wir leben in einem konstanten Fluss der sehr aktiven, schnellen, fast schon hektischen Yang Energie. Das Yin fehlt oft ganz. Kein Wunder also, dass wir uns angespannt und müde fühlen.

In deinem Zuhause das Yin-Yang Gleichgewicht herzustellen, ist sehr wichtig. Deshalb sieh dir dein Zuhause mal genauer an:

Fehlt deinem Schlafzimmer die entspannende Yin Energie? Hat deine Küche zu viel Yin und nicht genug Yang?

Es wird immer eine Energiequalität geben, die je nach Einsatz des Raumes stärker ist. Aber ein guter Raum braucht beide Feng Shui-Energien.

Dein Schlafzimmer braucht die entspannende Yin Energie, um dir Kraft zu geben. Deshalb ist es wichtig, alle dominanten Yang Elemente im Schlafzimmer loszulassen, wie den Fernseher, die Trainingsgeräte oder irgendwelche Arbeitsmittel.

So sollte zwar die Yin-Energie die vorherrschende Energie in deinem Schlafzimmer sein – denke nur an Entspannung, Cocooning, Sinnlichkeit, Schlaf. Aber du brauchst hier auch ein bisschen Yang, zum Beispiel durch rote Kerzen, Bilder, eine helle Akzentfarbe, um die tiefen Farben auszugleichen usw.. Das gleiche Prinzip gilt für dein Badezimmer.

Dein Ess- und Wohnzimmer, Arbeitszimmer und die Küche sind definitiv Räume, die von einer starken Yang Energie profitieren. Wähle hier lebendige, helle Farben, lebendige Musik und viele entsprechende Deko Artikel, um eine aktive Energiequalität zu kreieren (glückliche Familienfotos, helle Bücher, Spiele usw.)

Auch wenn das Yin oder das entspannende Element hier nicht das dominierende Element ist, brauchst du es doch für das Gleichgewicht. Die Lösung: dunkle Akzentfarben, entspannte und bequeme Sitzgelegenheiten sowie einige Bilder mit beruhigender Yin Energie.

Weitere Tipps findest du hier.

Mit einem harmonischen Gleichgewicht von Yin und Yang in deinem Zuhause schaffst du die Energiequalität, die du brauchst, um ein gesundes und erfüllendes Leben zu leben.

 

Adresse

Anke Otte  
Imperial Feng Shui Beratung  
Abelke-Bleken-Ring 6
21037 Hamburg

Kontakt

01515/9861444  

Pin It on Pinterest

Share This